„Leichlingen – das sind wir alle.“

Leichlingen – das sind wir alle.“ Neujahrsempfang des Bürgermeisters steht im Zeichen von Zusammenhalt und sozialem Miteinander – über Grenzen hinweg

Beim Neujahrsempfang der Stadt Leichlingen am 19.01. im vollen Foyer des Gymnasiums Am Hammer fasste unser Bürgermeister Frank Steffes die Erfolge des letzten Jahres zusammen und wagte einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft. Auch die Erfolgsbilanz von Verwaltung und Ratsentscheidungen kann sich aus seiner Sicht sehen lassen. Es passiert viel in Leichlingen.

Die Gäste spendeten viel Applaus, vor allem beim Appell des Bürgermeisters, das Miteinander zu stärken und geschlossen gegen Ausgrenzung und Hass zu stehen. Insbesondere der raue und teils sehr unsachliche Umgangston in den sozialen Medien mache ihm sorgen, so Steffes. Da helfe es nur, die Gemeinschaft zu leben, das Miteinander zu stärken und solchen Äußerungen geschlossen entgegen zu stehen.

„Ob und wie das Zusammenleben in der Gemeinschaft gelingt, entscheidet sich in erster Linie in unserer, in der gelebten Nachbarschaft der Menschen. Es ist unsere Aufgabe, Identifizierung, Sicherheit und Vertrauen für die Bürgerinnen und Bürger zu stiften. Ich möchte Sie ermutigen, dass wir diesen Weg gemeinsam und verantwortungsvoll gehen.Kommune heißt Gemeinschaft, Leichlingen, das sind wir alle.
Vieles, was Leichlingen und sein Höhendorf Witzheldenlebens- und liebenswert macht, geht auf ihr Handeln oder ihre Initiativen zurück,“ so der Bürgermeister.

Gymnasiums-Schulleiter Christoph Bräunl leitete vor dem Empfang interessierte Bürgerinnen und Bürger durch das Schulgebäude und verwies auf die gute Ausrichtung seiner Schule im Bezug auf den Digitalisierungsprozess, die Stärken der naturwissenschaftlichen Schwerpunkte der Schule und neue Unterrichtsformen und -strukturen, wie die inzwischen etablierte Musik-Klasse oder die Zusatzangebote im Ganztag.

Beim Empfang des Bürgermeisters wurden zudem Cornelie Oeltzschner, Gabriele Vesper und Patrick Fleming für ihre Verdienste um das städtepartnerschaftliche Engagement mit der Partnerstadt Henley-on-Thames (England) mit der Ehrenplakette von Leichlingen ausgezeichnet. „Das Engagement für die Partnerschaft mit Henley stellt einen unschätzbaren Wert dar, der gerade in Zeiten von „Brexit“ und in Zeiten, in denen unser Europa, das auf der Suche nach neuen Formen der Pflege von Freundschaft, Partnerschaft und Verfasstheit ist, ein neues Narrativ nötig zu haben scheint,“ sagte Bürgermeister Steffes. „Die Partnerschaft zwischen Leichlingen und Henley hat nun 40 Jahre gehalten und macht uns bewusst, dass Europa und europäisches Miteinander weit mehr bedeuten können, als die politische und wirtschaftliche Verfasstheit einer Union europäischer Staaten zu vermitteln vermag.“

System Error – Ist der Kapitalismus eine Sackgasse?

System Error – Ist der Kapitalismus eine Sackgasse?

Ist der Kapitalismus eine Sackgasse? Verträgt unser Planet das ewige Streben nach immer mehr Wachstum? Diese Fragen stellt Florian Opitz im Dokumentarfilm „System Error“. Die SPD Leichlingen zeigte den Film am Montag Abend gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk, den Leichlinger Grünen und den Leichlinger Linken in einer öffentlichen Veranstaltung im Musiksaal der Aula mit anschließender Diskussion. Und das Interesse war groß. Rund 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um sich den Film anzusehen und fast alle blieben auch für die gut einstündige anschließende Diskussion.

(von links nach rechts) Sabine Leidig ehem. attac-Geschäftsführerin, MdB DIE LINKE, Tobias Rottwinkel SPD, Klaus Reuschel-Schwitalla DIE LINKE, Jürgen Langenbucher Bündnis 90/Grüne, Elmar Funken, Leiter Katholisches Bildungswerk Rhein-Berg

„Wir freuen uns über den mutmachenden Zuspruch, den erfolgreichen Meinungsaustausch und ermuntern alle, die nicht dabei sein konnten, sich den Film anzuschauen! Der Film zeigt mit welcher Wahnwitzigkeit die Menschheit dem ewigen Wachstums-Mantra folgt, was das für Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und die Natur unserer Erde mit ihren endlichen Ressourcen hat“, resümiert Tobias Rottwinkel, Ratsmitglied und stellvertretender Vorsitzender der SPD Leichlingen, die Veranstaltung.

Link SYSTEM ERROR Trailer:
https://youtu.be/Ywy5na03zd8

Auch der Kölner Stadtanzeiger hat über die Veranstaltung berichtet. Sie finden den Text hier, gleichzeitig empfehlen wir aber auch, die ggf. kostenpflichtigen Angebote der Verlage zu nutzen – denn guter Journalismus verdient eine gute Bezahlung.

Volles Bürgerhaus: so viel Neujahrsempfang war lange nicht mehr!

Volles Bürgerhaus: so viel Neujahrsempfang war lange nicht mehr!

Zahlreiche BürgerInnen, junge, ältere, mit oder ohne Kinder, VertreterInnen von Vereinen, aktive und ehemalige Verwaltungsmitarbeiter oder GenossInnen aus der Nachbarschaft folgten am 11. Januar der Einladung des SPD Ortsvereins Leichlingen um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Im Mittelpunkt saß Bürgermeister Frank Steffes auf dem roten Sofa und lud jede und jeden ein, sich mit einer oder mehreren Fragen neben ihn zu setzen.

„Wie schätzt du die aktuelle Lage der Bundespartei ein, wann kommen elektrische Ladesäulen in die Stadt oder was wird aus dem Globolus, wenn es demnächst in der Innenstadt mit dem Neubau an der Wupper weitergeht?“ waren nur einige der neugierigen Fragen.

Es sei vieles konkret auf den Weg gebracht worden, die Ernte werde zur Kommualwahl im September eingefahren und niemand müsse sich wegducken, so der Bürgermeister. Auch die SPD-Vorsitzende Roswitha Süßelbeck betonte die Erfolge und den Teamgeist der Partei und Fraktion. Nicht wenige Gäste bedankten sich bei ihr für die Einladung und sagten, wie wichtig die örtliche SPD für sie zur Orientierung sei.

Im Rahmen des Neujahrsempfangs ehrte die SPD auch langjährige Mitglieder. Die Jubilare Christian Stark (vorne links), Rolf Bachhausen (mitte sitzend) und Rainer E. Finke (rechts sitzend) sind bereits 1969 eingetreten und somit 50 Jahre der SPD treu.

Zum Abschluss wurden langjährige GenossInnen für ihre Treue geehrt und das Leichlinger Prinzenpaar rundete samt Gefolge stimmungsvoll eine erfolgreiche Veranstaltung ab. Wir wünschen allen Menschen in und um unserer Blütenstadt ein friedliches und gesundes Jahr 2020!

Grünes Licht für Bebauung am Wupperufer

Grünes Licht für Bebauung am Wupperufer

Altes Kaufparkgebäude wird 2020 abgerissen, auch für die Tankstelle wird dann Schluss sein

Es geht voran: Nach weiteren Planungen in den letzten Wochen billigte der Rat in der letzten Ratssitzung des Jahres einstimmig die aktuellen Planungen zum Gebäudekomplex am Wupperufer gegenüber des Rathauses. Hier sollen neben einem neuen Supermarkt auch Wohnungen geschaffen werden. Zudem eine attraktive Wupper-Promenade und ein öffentlich zugänglicher „Wuppergarten“ auf dem Dach des Supermarktes mit Blick auf die Wupper. Die Autos der Kunden und der Anwohner werden in einer Tiefgarage Platz finden. Nun haben die Bürgerinnen und Bürger erneut die Gelegenheit, sich in den Prozess einzubringen und ihre Ideen und Anmerkungen bei der Verwaltung einzureichen.

Die Brücke sprach mit dem Investor und Entwickler, dem Leichlinger Architektur- und Stadtplanungsbüro Pässler, Sundermann & Partner über den aktuellen Stand und die nächsten Schritte.

Brücke: Können Sie uns kurz erläutern, wie die aktuellen Planungen konkret aussehen. Welche Änderungen wurden in den letzten Wochen noch aufgenommen? Worauf können sich die Leichlinger hoffentlich bald freuen?

Pässler, Sundermann & Partner: Ein wichtiger Schritt der letzten Wochen war der Abschluss eines Mietvertrages für einen Vollsortimenter mit ca. 2.500 m² Verkaufsfläche. Damit ist sichergestellt, dass das vom Rat gewünschte Nutzungskonzept – Wiederherstellung der am Standort verlorengegangenen Verkaufsfläche und zusätzlicher Wohnraum in den Obergeschossen – umgesetzt werden kann.

Brücke: Wie sehen die nächsten Schritte aus bzw. wie geht es weiter? Können Sie schon absehen, wann der Beschluss im Rat getroffen werden kann?

Pässler, Sundermann & Partner: Es ist geplant, dass parallel zur öffentlichen Auslegung des Bebauungsplanes auch der Bauantrag eingereicht wird. Somit könnte es möglich sein, dass der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan vielleicht schon Mitte 2020 gefasst und darauf aufbauend eine Baugenehmigung erteilt werden kann. Unsere Zielsetzung ist, in der zweiten Jahreshälfte 2020 mit den baulichen Veränderungen anzufangen.

Brücke: Die SPD hat immer betont, dass die begrünte Dachterrasse auf dem neuen Vollsortimenter dauerhaft und möglichst frei der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Wie stehen Sie zu diesem Wunsch der SPD-Fraktion?

Pässler, Sundermann & Partner: Der Wunsch wurde uns bereits 2017 im Rahmen der Sitzungen mit den Fraktionsvorsitzenden sehr „ans Herz gelegt“. Besonders der SPD-Fraktion war das Thema „Öffnung zur Wupper“ wichtig. So kam es zu dem Kompromiss aus großflächiger Nutzung im Erdgeschoss und der Öffnung darüber. Wir sind also dieser Anregung gerne gefolgt und werden eine solche Zugänglichkeit für die Allgemeinheit, soweit dies mit den Interessen der zukünftigen Anwohner (z.B. Nachtruhe etc.) vereinbar ist, gewährleisten. Dies ist bereits in die jetzt in den städtischen Gremien beratenen und teilweise beschlossenen Unterlagen eingeflossen.

Brücke: Vielen Dank für das Gespräch.

20 Jahre Weihnachtssingen mit der SPD

20 Jahre Weihnachtssingen mit der SPD

Seit 20 Jahre findet das Weihnachtssingen mit der SPD am Weihnachtsbaum im Brückerfeld statt. „In diesem Jahr war der Zuspruch von Bürgerinnen und Bürgern, die mitsangen besonders groß,“ war SPD-Vorsitzende Roswitha Süßelbeck erfreut. „Immer wieder sind Leute stehen geblieben und haben mit eingestimmt.“

Wie so oft unterstützt wurde der Gesang durch Alt-Bürgermeister Ernst Müller an der Gitarre und Gesa Rünker an der Querflöte.

Die SPD bedankt sich bei allen für die Unterstützung, unsere Blütenstadt noch schöner und lebenswerter zu gestalten. Es wurden wichtige Entscheidungen auf dem Weg gebracht, in den kommnden Monaten stehen weitere an. Für ganz Leichlingen!

SPD im Rheinisch-Bergischen Kreis wählte neuen Vorsitzenden und freute sich über NOWABO

SPD im Rheinisch-Bergischen Kreis wählte neuen Vorsitzenden und freute sich über NOWABO

Marcel Kreutz, neuer SPD-Vorsitzender im Rheinisch Bergischen Kreis

Marcel Kreutz ist den neue Vorsitzende der SPD im Rheinisch-Bergischen Kreis. Der 32-jährige ist vor mehr als 10 Jahre als Jugendlicher in die SPD eingetreten und seit dem politisch sehr aktiv. Zunächst bei den Jusos, dann in der Kommunalpolitik als Ratsmitglied in Bergisch-Gladbach und auf Kreisebene. Neben Kreutz wählten die Delegierten auf dem Kreisparteitag auch Heike Engels (Burscheid), Hinrich Schipper (Kürten) und Simon Dannhauer (Rösrath) zu stellvertretenden Vorsitzenden. Auch Kassiererin, Schriftführer und weitere Vorstandsmitglieder wurden gewählt.

Auf dem Kreisparteitag war Norbert Walter-Borjans (genannt NOWABO), Kandidat für den SPD-Parteivorsitz, zu Gast. In seiner Rede skizzierte Borjans seine Vorstellungen für die zukünftige Ausrichtung der SPD. Die 120 anwesenden Parteimitglieder und viele Gäste lauschten Walter-Borjans interessiert. Der ehemalige NRW-Finanzminister ist in Köln beheimatet und freute sich sichtlich über sein „Heimspiel“ im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Norbert Walter-Borjans (NOWABO)(mitte) gemeinsam mit den Delegierten der SPD Leichlingen auf dem Kreisparteitag der SPD in Bergisch Gladbach

Antrag: Flüchtingsunterkunft in der Oberschmitte freiziehen und stadtnahe Alternativen prüfen!

Antrag: Flüchtingsunterkunft in der Oberschmitte freiziehen und stadtnahe Alternativen prüfen! – 08.11.2019

Portraitfoto Matthias Ebecke
Matthias Ebecke

Mit ihrem aktuellen Antrag an den Bürgermeister möchte die SPD-Fraktion Leichlingen die Stadtverwaltung beauftragen im Haushaltsjahr 2020 alternative Standorte für Wohnraum zu ermitteln, der in etwa der Größe und Kapazität der Flüchtlingsunterkunft Oberschmitte entsprechen.

 Auch wenn die Jahre 2015 und folgende gezeigt haben, dass diese Unterkunft für Geflüchtete bzw. Asylsuchende räumlich zwingend gebraucht wird, ist die SPD-Fraktion nach wie vor der Meinung, dass diese Unterkunft an der völlig falschen Stelle in der Stadt steht. Diese Unterkunft befindet sich in städtischer Randlage ohne Anbindung an Infrastruktur für den täglichen Bedarf. Aus unserer Sicht ist es kein hinnehmbarer Zustand, Asylsuchende mit Kindern, mit individuellen Lebensschicksalen zum Teil aus Kriegsgebieten, in einem für sie fremden Land faktisch gesellschaftlich zu isolieren und vom städtischen Leben auszuschließen. Dies darf nicht so bleiben!

Für die Jahre 2021 und 2022 plant die Kämmerei und das zuständige Fachamt im Haushaltsplanentwurf 2020 mit der mehr als notwendigen Gesamtsanierung ebendieser städtischen Flüchtlingsunterkunft in Oberschmitte (Volumen in 2021 und 2022: 1,3 Mio. Euro). „Gerade jetzt sollte die Stadt Leichlingen die hier eingeplanten finanziellen Mittel nutzen, eine Alternative zu finden, die zumindest ermöglicht, die Unterkunft durch eine stadtnahe Alternative zu ersetzen. Zumal der Zustand dieses Gebäudes extrem schlecht ist, so dass es fraglich ist, ob eine Gesamtsanierung überhaupt im Rahmen der geplanten 1,3 Mio. Euro darstellbar wäre,“ sagt Matthias Ebecke, Fraktionsvorsitzender der SPD zu diesem Antrag.

Den vollständigen Antrag finden Sie hier:


Wir laden ein: Ausflug mit Führung auf dem „Weg der Demokratie“

Wir laden ein: Ausflug mit Führung auf dem „Weg der Demokratie“

Ausflug:Weg-der-Demokratie

Wir laden Sie ein: Am Samstag, 7. Dezember 2019 zu einem Ausflug mit Führung über den „Weg der Demokratie“ nach Bonn. Unter sachkundiger Leitung von Herbert Schumacher wird an prägnanten Stationen über das politische Geschehen im ehemaligen Regierungsviertel informiert. 60 Jahre Demokratiegeschichte verdeutlichen aber auch den Strukturwandel der letzten Jahre. Stationen werden u. a. sein: Bundesrat, Bundestag, Bundespressekonferenz, Villa Hammerschmidt, Erich-Ollenhauer-Haus, die „Baracke“ SPD Bundesparteizentrale. 

  • Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Anreise mit der Bahn zahlt die SPD. Das Mittagessen zahlt jede/r Teilnehmer/in selbst.
  • Um Anmeldung wird gebeten unter info@spd-leichlingen.de oder 02175 / 2377
  • Die Abfahrt in Leichlingen am 07.12. findet pünktlich um 09:09 Uhr mit der RB48 statt. Wir bitten daher, dass die Teilnehmer spätestens um 8:50 Uhr am Bahnhof sind. Rückkunft ist gegen 16:45 Uhr geplant.
  • Wer in Bonn bleiben und den Weihnachtsmarkt besuchen will, kann das gerne tun. Die Rückfahrt muss dann aber selbst bezahlt werden.

Hier: Veranstaltungshinweise/Flyer