Kreis unterstützt Verbesserung der Buslinien 251, 253 und 254

Kreis unterstützt Verbesserung der Buslinien 251, 253 und 254

Auf Initiative der Leichlinger Abgeordneten Christiane Clemen und der SPD-Kreidtagsfraktion hat der Kreisausschuss einstimmig eine Verbesserung der Buslinien 251, 253 und 254 beschlossen:

1. Der Rheinisch-Bergische Kreis beauftragt die wupsi GmbH, für die Fahrten der Linie 251 und 253 die seit vielen Jahren geforderten Verbesserungen zum Fahrplanwechsel im Juni 2020 umzusetzen. Dabei geht es vor allem um eine Taktverdichtung in den Abendstunden und am Wochenende sowie bei der Linie 253 zudem um eine Verdichtung des bisher nur stündlichen Fahrt- angebotes.

2. Der Kreistag erwartet bei den Linien 251 und 253 die Wiederaufnahme der direkten und regelmäßigen Anbindung des Leichlinger Bahnhofs, die früher zum Umfang der Linie 253 gehörte, ebenso wie die Anbindung der Leichlinger Vogelsiedlung.

3. Der Kreistag beauftragt die Verwaltung zu prüfen, wie – als nächster Schritt – bei einer Übernahme auch der Linie 254 durch die wupsi GmbH der Ausbau der Linie so ausgestaltet werden kann, dass die Leichlinger Bürgerinnen und Bürger mit dem ÖPNV gut und schnell die Nachbarstadt Langenfeld und die S-Bahn Station Langenfeld erreichen können.

Begründung: Die Mobilitätsoffensive des Rheinisch-Bergischen Kreises hat für die Kommunen des Kreises zu erheblichen Verbesserungen des ÖPNV geführt. Das gilt leider nicht für die Stadt Leichlingen. Aktuell haben sich jedoch konkrete Veränderungen für die Linien 251 (Leichlingen – Bergisch Neukirchen – Leverkusen Opladen – Leverkusen Mitte – Leverkusen Chempark) und 253 (Leichlingen – Bergisch Neukirchen – Leverkusen Opladen – Leverkusen Rheindorf) ergeben. Diese wurden zum 1. März an die wupsi GmbH vergeben und damit bietet sich die Chance, auf diesen Linien nun schnell zu einer Taktverbesserung bzw. zu einem Ausbau des Linienangebotes zu kommen, ggf. auch eine Zusammenlegung mit der Linie 258.

Zudem könnte sich eine ähnliche Entwicklung für die Linie 254 (Leichlingen – Lan- genfeld S-Bahn) ergeben. Diese Linie ist aufgrund der geringen Fahrten so unattraktiv, dass sie von den Bürgerinnen und Bürgern kaum genutzt wird. Solange es in Leichlingen keine direkte ÖPNV-Anbindung nach Düsseldorf gibt, kann durch diese Linie evtl. als Schnellbuslinie, die bis zur S-Bahn Station Langenfeld fährt, eine bessere Verbindung in die Landeshauptstadt geschaffen werden. Zudem ergibt sich dadurch eine direkte ÖPNV-Verbindung zwischen den Nachbarstädten Leichlingen und Langenfeld. Daher ist zu prüfen, wie diese Linie attraktiviert werden kann.

Antrag: Jetzt Takt-Verbesserungen für Linien 251 und 253 erwirken!

Antrag: Jetzt Takt-Verbesserungen für Linien 251 und 253 erwirken! – 05.03.2020

Portraitfoto Martin Klemmstein
Martin Klemmstein
Portraitfoto Christiane Bornmann
Christiane Bornmann
Portraitfoto Tobias Rottwinkel
Tobias Rottwinkel

Durch die Insolvenz des Busunternehmens Hüttebräucker wurden im März die Fahrten der Buslinien 251 und 253 durch die wupsi übernommen. Die SPD-Faktion sieht hier Handlungsbedarf und die Chance, die Linien anzupassen und Verbesserungen für die Nutzerinnen und Nutzer zu erzielen. Daher haben wir beantragt:
Die Stadt Leichlingen fordert den Rheinisch-Bergischen Kreis auf, als Auftraggeber der wupsi für die Fahrten der Linie 251 und 253 die seit vielen Jahren geforderten Verbesserungen jetzt durchzusetzen. Insbesondere in den Abendstunden und am Wochenende verkehren diese Linien zu wenig.
Auch eine Verdichtung des bisher nur stündlichen Fahrtangebotes
der Linie 253 wäre aus unserer Sicht der richtige Schritt. Eine
Wiederaufnahme der direkten Anbindung des Leichlinger Bahnhofes
– die früher immer zum Umfang der Linie 253 gehörte – sollte geprüft
werden. Ebenso ist zu überlegen, die Leichlinger Vogelsiedlung
wieder umfänglicher zu bedienen.

Den vollständigen Antrag finden Sie hier:


„Schlimmer geht immer!“ – Kabarett mit den WEIBS-BILDERN

„Schlimmer geht immer!“ – Kabarett mit den WEIBS-BILDERN

Aus Anlass des Internationalen Frauentages präsentieren die Leichlinger WEIBS-BILDER ihr Kabarettprogramm 2020:

Schlimmer geht immer!

Premiere: Samstag, 28. März, 19.00 Uhr und eine weitere Veranstaltung am Sonntag, 29. März, 18.00 Uhr 2020, Aula am Hammer, Leichlingen.

Eintritt 16 €. Die Karten gibt es bei Christiane Bornmann, Tel.: 02175/3721, bei Roswitha Süßelbeck Tel.: 02175/6727, in der Buchhandlung Gilljohann, Im Brückerfeld 11 sowie im Schmuckatelier Höhn, Brückenstr. 14a.

Buntes Treiben: SPD und Jusos mit gemeinsamer Gruppe beim Blütensamstagszug

Buntes Treiben: SPD und Jusos mit gemeinsamer Gruppe beim Blütensamstagszug

„Mir fiere Karneval“ – Eine gemeinsame Gruppe aus SPD und Jusos nahm bestens gelaunt am diesjährigen Blütensamstagszug teil. Unter dem Motto „Bloß kein WINTER im September“ war die bunte Truppe mit Fußgruppe und toll geschmücktem Bierbike als rollende hawaiianische Strandbar mit viel Kamelle dabei.

InHK Witzhelden ist gestartet

InHK Witzhelden ist gestartet

Blick auf Witzhelden im Dezember 2016

Ende September gab es die 1. Veranstaltung zum InHK Witzhelden – mit fast 100 Bürger*innen. Mit einer aktiven Bürgerschaft wurde eine Ideensamm-lung erstellt.Das Stadtentwicklungsbüro sammelt alle Ideen, bündelt sie und prüft sie auf mögliche Umsetzbarkeit. Die Stadtver-waltung wird diese Ergebnisse auf der Homepage der Stadt für alle nachlesbar einstellen. Im Frühjahr 2020 kommt es voraussichtlich zum nächsten Treffen, in der das Stadtentwicklungsbüro alle umsetzbaren Projekte vorstellen wird.

Die SPD Witzhelden hat bei diesem Treffen beobachtet – und bedauert es sehr -, dass kaum junge Leute teilnahmen. Wir werden daher in Form eines online-Fragebogens den Versuch starten, Meinungen, Ideen u.a. der jungen Generation einzuholen.

Der SPD-Bezirksausschussvorsitzende Wolfgang Legrand hofft, dass die Jugend den Weg zur 2. Veranstaltung findet !

Mit einer Umsetzung erster Ideen ist vor 2022 nicht zu rechnen. Das InHK Verfahren ist arbeits– und zeitintensiv, lohnt sich aber für die Zukunft unseres schönen Höhendorfes !

Hier Link und QR-Code zur Befragung:

https://www.surveymonkey.de/r/LT3XKQT

Antrag: „Fahrradparkhaus light“ am Bahnhof Leichlingen

Antrag: „Fahrradparkhaus light“ am Bahnhof Leichlingen

von Erhard Kühn, Sachkundiger Bürger und Dominik Laufs, Ratsmitglied

Portraitfoto Erhard Kühn
Erhard Kühn
Portraitfoto Dominik Laufs
Dominik Laufs

Die SPD-Fraktion hegt die Hoffnung, dass die Stadt an Fördermittel des Nahverkehr Rheinland (NVR) für eine Umsetzung des Baus eines Fahrradparkhauses am Bahnhof Leichlingen gelangen kann. Daher haben wir beantragt:

1.     Die Stadt Leichlingen meldet bis zum 31. März 2020 beim Nahverkehr Rheinland (NVR) als Maßnahme zur ÖPNV-Förderung die Errichtung eines „Fahrradparkhauses light“ am Bahnhof Leichlingen an.
2.    Die Verwaltung wird beauftragt, bis dahin die erforderlichen Anmeldeunterlagen, ggf. nach Rückabstimmung mit den politischen Gremien, zu erstellen.

[…] Die SPD-Fraktion wünscht, dass in der Sitzung des IVB am 6. Februar als letzte Sitzung des Fachausschusses vor der Anmeldefrist ein Grundsatzbeschluss getroffen wird und die Verwaltung entsprechende Planungen – auf Grundlage von Vorstellungen und Ideen der politischen Gremien – eigenverantwortlich angeht und beim NVR beantragt.
Seitens der SPD-Fraktion wird angeregt, den Antrag ohne Verwaltungsvorlage in der Sitzung des IVB am 6. Februar 2020 zu beraten.

Den vollständigen Antrag finden Sie hier:


Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet darüber:

https://www.ksta.de/region/leverkusen/leichlingen/leichlingen-rad-parkhaus-am-bahnhof-33799486

„Leichlingen – das sind wir alle.“

Leichlingen – das sind wir alle.“ Neujahrsempfang des Bürgermeisters steht im Zeichen von Zusammenhalt und sozialem Miteinander – über Grenzen hinweg

Beim Neujahrsempfang der Stadt Leichlingen am 19.01. im vollen Foyer des Gymnasiums Am Hammer fasste unser Bürgermeister Frank Steffes die Erfolge des letzten Jahres zusammen und wagte einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft. Auch die Erfolgsbilanz von Verwaltung und Ratsentscheidungen kann sich aus seiner Sicht sehen lassen. Es passiert viel in Leichlingen.

Die Gäste spendeten viel Applaus, vor allem beim Appell des Bürgermeisters, das Miteinander zu stärken und geschlossen gegen Ausgrenzung und Hass zu stehen. Insbesondere der raue und teils sehr unsachliche Umgangston in den sozialen Medien mache ihm sorgen, so Steffes. Da helfe es nur, die Gemeinschaft zu leben, das Miteinander zu stärken und solchen Äußerungen geschlossen entgegen zu stehen.

„Ob und wie das Zusammenleben in der Gemeinschaft gelingt, entscheidet sich in erster Linie in unserer, in der gelebten Nachbarschaft der Menschen. Es ist unsere Aufgabe, Identifizierung, Sicherheit und Vertrauen für die Bürgerinnen und Bürger zu stiften. Ich möchte Sie ermutigen, dass wir diesen Weg gemeinsam und verantwortungsvoll gehen.Kommune heißt Gemeinschaft, Leichlingen, das sind wir alle.
Vieles, was Leichlingen und sein Höhendorf Witzheldenlebens- und liebenswert macht, geht auf ihr Handeln oder ihre Initiativen zurück,“ so der Bürgermeister.

Gymnasiums-Schulleiter Christoph Bräunl leitete vor dem Empfang interessierte Bürgerinnen und Bürger durch das Schulgebäude und verwies auf die gute Ausrichtung seiner Schule im Bezug auf den Digitalisierungsprozess, die Stärken der naturwissenschaftlichen Schwerpunkte der Schule und neue Unterrichtsformen und -strukturen, wie die inzwischen etablierte Musik-Klasse oder die Zusatzangebote im Ganztag.

Beim Empfang des Bürgermeisters wurden zudem Cornelie Oeltzschner, Gabriele Vesper und Patrick Fleming für ihre Verdienste um das städtepartnerschaftliche Engagement mit der Partnerstadt Henley-on-Thames (England) mit der Ehrenplakette von Leichlingen ausgezeichnet. „Das Engagement für die Partnerschaft mit Henley stellt einen unschätzbaren Wert dar, der gerade in Zeiten von „Brexit“ und in Zeiten, in denen unser Europa, das auf der Suche nach neuen Formen der Pflege von Freundschaft, Partnerschaft und Verfasstheit ist, ein neues Narrativ nötig zu haben scheint,“ sagte Bürgermeister Steffes. „Die Partnerschaft zwischen Leichlingen und Henley hat nun 40 Jahre gehalten und macht uns bewusst, dass Europa und europäisches Miteinander weit mehr bedeuten können, als die politische und wirtschaftliche Verfasstheit einer Union europäischer Staaten zu vermitteln vermag.“

System Error – Ist der Kapitalismus eine Sackgasse?

System Error – Ist der Kapitalismus eine Sackgasse?

Ist der Kapitalismus eine Sackgasse? Verträgt unser Planet das ewige Streben nach immer mehr Wachstum? Diese Fragen stellt Florian Opitz im Dokumentarfilm „System Error“. Die SPD Leichlingen zeigte den Film am Montag Abend gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk, den Leichlinger Grünen und den Leichlinger Linken in einer öffentlichen Veranstaltung im Musiksaal der Aula mit anschließender Diskussion. Und das Interesse war groß. Rund 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um sich den Film anzusehen und fast alle blieben auch für die gut einstündige anschließende Diskussion.

(von links nach rechts) Sabine Leidig ehem. attac-Geschäftsführerin, MdB DIE LINKE, Tobias Rottwinkel SPD, Klaus Reuschel-Schwitalla DIE LINKE, Jürgen Langenbucher Bündnis 90/Grüne, Elmar Funken, Leiter Katholisches Bildungswerk Rhein-Berg

„Wir freuen uns über den mutmachenden Zuspruch, den erfolgreichen Meinungsaustausch und ermuntern alle, die nicht dabei sein konnten, sich den Film anzuschauen! Der Film zeigt mit welcher Wahnwitzigkeit die Menschheit dem ewigen Wachstums-Mantra folgt, was das für Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und die Natur unserer Erde mit ihren endlichen Ressourcen hat“, resümiert Tobias Rottwinkel, Ratsmitglied und stellvertretender Vorsitzender der SPD Leichlingen, die Veranstaltung.

Link SYSTEM ERROR Trailer:
https://youtu.be/Ywy5na03zd8

Auch der Kölner Stadtanzeiger hat über die Veranstaltung berichtet. Sie finden den Text hier, gleichzeitig empfehlen wir aber auch, die ggf. kostenpflichtigen Angebote der Verlage zu nutzen – denn guter Journalismus verdient eine gute Bezahlung.

Volles Bürgerhaus: so viel Neujahrsempfang war lange nicht mehr!

Volles Bürgerhaus: so viel Neujahrsempfang war lange nicht mehr!

Zahlreiche BürgerInnen, junge, ältere, mit oder ohne Kinder, VertreterInnen von Vereinen, aktive und ehemalige Verwaltungsmitarbeiter oder GenossInnen aus der Nachbarschaft folgten am 11. Januar der Einladung des SPD Ortsvereins Leichlingen um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Im Mittelpunkt saß Bürgermeister Frank Steffes auf dem roten Sofa und lud jede und jeden ein, sich mit einer oder mehreren Fragen neben ihn zu setzen.

„Wie schätzt du die aktuelle Lage der Bundespartei ein, wann kommen elektrische Ladesäulen in die Stadt oder was wird aus dem Globolus, wenn es demnächst in der Innenstadt mit dem Neubau an der Wupper weitergeht?“ waren nur einige der neugierigen Fragen.

Es sei vieles konkret auf den Weg gebracht worden, die Ernte werde zur Kommualwahl im September eingefahren und niemand müsse sich wegducken, so der Bürgermeister. Auch die SPD-Vorsitzende Roswitha Süßelbeck betonte die Erfolge und den Teamgeist der Partei und Fraktion. Nicht wenige Gäste bedankten sich bei ihr für die Einladung und sagten, wie wichtig die örtliche SPD für sie zur Orientierung sei.

Im Rahmen des Neujahrsempfangs ehrte die SPD auch langjährige Mitglieder. Die Jubilare Christian Stark (vorne links), Rolf Bachhausen (mitte sitzend) und Rainer E. Finke (rechts sitzend) sind bereits 1969 eingetreten und somit 50 Jahre der SPD treu.

Zum Abschluss wurden langjährige GenossInnen für ihre Treue geehrt und das Leichlinger Prinzenpaar rundete samt Gefolge stimmungsvoll eine erfolgreiche Veranstaltung ab. Wir wünschen allen Menschen in und um unserer Blütenstadt ein friedliches und gesundes Jahr 2020!